Direkt zum Hauptbereich

Wilhelmshaven an einem Tag

 Verlängerte Wochenenden verbringen wir am liebsten am Meer und am Strand, um einfach mal ein paar Tage abzuschalten. Schillig bei Wilhelmshaven liegt uns dabei ganz besonders am Herzen. Hier wird jeder mit Meerweh glücklich. 



Um ein wenig Abwechslung in den Strandalltag zu bringen, wollten wir einen Tag nutzen und uns Wilhelmshaven ein wenig genauer anschauen.

 

Die Stadt

Zunächst ein paar kurze Fakten zu WHV: 
Die Stadt liegt in Niedersachsen und zählt ca. 76.000 Einwohner und liegt direkt am Jadebusen.
Wir parkten in der Stadt in der Nähe vom Bahnhof und machten uns zu Fuß auf den Weg Richtung Hafen. Fußläufig ist das alles recht gut zu erreichen. 

 

So kamen wir z.B. am Banter See vorbei. 


Über die Promenade schlenderten wir bei bestem Wetter mit Blick auf den Jadebusen entlang und genossen in der Sonne eine Waffel und einen Kaffee. 


Ein Gang über die Kaiser-Wilhelm-Brücke muss sein, denn sie ist das Wahrzeichen der Stadt. Das besondere an dieser Brücke ist, dass sie eine drehbare Brücke ist. Jedes Mal, wenn also ein Schiff unter der Brücke passieren möchte, wird sie zur Seite gedreht. Alle Passanten und Autos müssen warten. Ein recht imposantes Schauspiel, was man sich gut und gerne anschauen kann.


Vorbei am Amtsgericht mit einer schönen alten Telefonzelle...


...und vorbei an einem Gezeitenbrunnen, den wir bis heute nicht verstehen und lesen können. 

 

Deutsches Marinemuseum

Natürlich besuchten wir im Hafen auch das Deutsche Marinemuseum. Schon auf dem Weg dorthin konnte ich meiner Ankerliebe frönen ⚓😍


Man hat hier die Möglichkeit, mehrere ausgediente Schiffe zu besichtigen, hindurchzukrabbeln, sich einen Eindruck davon zu verschaffen, auf welch engstem Raum die Kameraden auf See zusammenlebten. Nichts für Menschen mit Platzangst. Aber sehr beeindruckend. 
Der Eintritt für Erwachsene kostet 11,50€ p.P. 
Man kann sich zunächst in drei Räumen in die Geschichte der Marine einarbeiten. Viele Ausstellungsstücke, Texte und interaktive Sachen stehen zur Verfügung.
Auf dem Freigelände kann man dann drei Schiffe sowie ein U-Boot betreten. In diesem stehen verschiedene Räume für Besucher offen. Rundgänge führen die Gäste durch das Innere. Teilweise kann man auch hier im Maschinenraum aktiv werden und diverse Knöpfe drücken.



Kuriositäten

Auf dem Weg durch Wilhelmshaven begegnete uns dann noch die ein oder andere Kuriosität. Hach, diese Norddeutschen 😁
Solltet ihr also mit dem Hund unterwegs sein: für dessen Eishunger ist hier gesorgt.


Und wie wohl Einhornpups-Kakao schmeckt? Leider hatte das Café geschlossen :-(
Falls jemand von euch berichten kann, dann ab damit in die Kommentare!!


..Käthe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

9 Mädels, 3 Hunde, 1 Wanderweg - NRW-Wandermädels unter sich

Am 06.August trafen wir uns in genau dieser Konstellation, um eine Etappe des Neanderlandsteiges zusammen zu gehen, uns kennenzulernen, uns auszutauschen und vorallem einfach, um draußen zu sein.

Die Idee Doch wie kommt man auf die Idee, mit (teils) wildfremden Frauen auf eine Wanderung zu gehen? Das ist schnell erzählt:  Die liebe Kathrin vom Blog Fräulein Draußen gründete eine Facebook-Gruppe für Outdoormädels. Schnell fanden sich einige Mädels aus NRW, die gerne mehr rausgehen würden, aber niemanden haben, der sie gerne begleiten möchte. Also gründete ich kurzerhand die "Tochtergruppe" NRW-Wandermädels und schnell war auch die erste Wanderungsplanung im Gange.  Neun Mädels fanden dann am 06. August auch die Zeit, ein paar km zusammen zu bestreiten.  Eine Wanderung mit Fremden zu planen beginnt erstmal mit einem großen Fragezeichen.  Was ist, wenn Überflieger und lahme Schnecken dabei sind? Was ist, wenn die Gruppe total auseinander reißt? Was muss ich, als "Organis…

Mädelstrip nach Dublin - Von Enttäuschung und einem Happy End in Howth

Gleich vorweg: Wer sich, wie ich, Dublin als wildromantische, irische Stadt mit kleinen Gassen und Backsteinhäusern, irischer Musik an jeder Ecke und kleinen grünen Kobolden vorstellt, dem sei gesagt: MÖP. Dublin ist eine ganz einfache Arbeiter-Großstadt. Mit allen Ecken und Kanten, die so eine Stadt nunmal hat. 😏


Im Juni verschlägt es also meine Kollegin Sarah und mich auf ein Mädels-Wochenende nach Dublin. Wir haben beide die Stadt noch nicht live gesehen und Irland ist ja schließlich toll. Also kann Dublin als Hauptstadt doch nur großartig sein. Der Brückentag im Juni ist fix reserviert, die Flüge über Aer Lingus günstig und AirBnB hat auch ein recht günstiges und zentrales Zimmer für uns. Perfekt. Tasche packen, ab gehts.  Wir kommen am Abend an und stellen auf dem Weg (und auf der Suche) zu unserem Appartement fest, wie freundlich und hilfsbereit die Menschen hier doch sind. Ein fragender Blick aus dem Busfenster und schon werden wir gefragt, ob wir Hilfe benötigen. Gelungene A…